Religionsunterricht zu Hause

Liebe Katechetisch Tätige

Der Religionsunterricht findet vorerst bis zum 11. Mai 2020 nicht auf gewohnte Weise statt. Schon jetzt gibt es Anfragen an uns, wie Kinder und Jugendliche zu Hause in Religion unterrichtet werden können. Denn es ist sehr wahrscheinlich, dass wir uns auf eine längere Zeit mit Corona einstellen müssen.

Das erkennen immer mehr Katechet(inn)en und entwickeln kreative Formen, damit Religionsunterricht schon jetzt zu Hause weitergehen kann. Z.B. schicken sie den Kindern und Jugendlichen im Religionsunterricht jede Woche Arbeitsblätter und halten per E-Mail, Telefon und WhatsApp-Gruppen Kontakt, so z.B. in Dreikönigen Zürich und St. Anton Zürich. Maria Lourdes hat die «Seebacher App» entwickelt, die über Aktuelles informiert.

Wir vom Team der Fachstelle möchten euch, liebe Katechet(inn)en, darin unterstützen, dass Katechese und Religionsunterricht schon jetzt weitergehen kann auch mit Corona.

Hier einige Anregungen

In Beziehung bleiben

Eine gute Möglichkeit, mit den Kindern und Jugendlichen in Verbindung zu bleiben, ist neben Telefonkontakt auch eine WhatsApp-Gruppe. Hier sind z.B. alle Kinder einer Klasse eingetragen und der Nachrichtenaustausch läuft schnell und unkompliziert über den Gruppenchat.

Das wird im HGU praktiziert z.B. in den Regionen Winterthur, Knonauer Amt/Oberer See.
Unsere Auszubildenden organisieren solche Gruppenchats selbstständig und unterstützen sich so gegenseitig beim Lernen.

Coaching bei Lernschwierigkeiten oder Begleitung in Krisen bietet Norbert Hänsli, em. Leiter der Juseso Zürich an, sowohl in seiner Praxis als auch telefonisch oder per Videotelefonie https://www.norberthaensli.ch/

Lektionen und Materialien

Das liturgische Institut hat ein Paket von Palmsonntag bis Ostern zusammengestellt mit Tipps und Unterlagen für Familien.

Biblische Unterstützung in Zeiten von Corona – der deutsche Katechetenverein (dkv) bietet Sonntagsblätter zum kostenlosen Download.

Das Bistum Essen gibt Tipps, wie man Ostern zuhause mit der Familie feiern kann.

Ein Osterabenteuer nur für dich Bei diesem Actionbound geht es um eine Art Postenlauf durch das eigene Haus bzw. durch die eigene Wohnung. Die Jugendlichen setzen sich anhand der einzelnen Räume und einzelnen Einrichtungsgegenstände mit sich selber auseinander – und erleben eine Art von Jugendkreuzweg zuhause.


Die Website rpi-virtuell.de bietet ausgearbeitete Materialien und Lektionen für den Religionsunterricht zu Hause an. Die Materialien können kostenlos heruntergeladen werden und umfassen in der Regel ca. 4 Stunden.

Sich weiterbilden

Die Zeit kann auch genutzt werden, sich selbst als katechetisch Tätige in digitalen Medien zu schulen. Noch ist die Hürde zum Einstieg nicht allzu hoch. Das Webinar ist eine sehr leicht zu erlernende digitale Plattform mit vielfältigen Möglichkeiten. Trainings gibt es in der Lernwerkstatt www.lernwerkstatt.ch

Wir als Team FaRP kommunizieren mit unseren Auszubildenden über Webinar, das in unsere Lernplattform Moodle integriert ist. So können wir den Fortbestand unserer Ausbildungen Katechese nach ForModula und Katechese Kompakt garantieren.

Eine Lernplattform für die Katechese einrichten

Corona verändert auch die Katechese. Bisher sind wir es gewohnt, uns vor allem in der analogen Welt zu bewegen mit persönlichem Umgang mit Kindern und Jugendlichen. Den Umgang mit der virtuellen Welt, die vielen Kindern und Jugendlichen ganz selbstverständlich ist, gilt es zu entdecken. Diese Welt kennenlernen zu wollen und sich darin einigermassen bewegen zu können… an dieser «Zumutung» kommen wir als katechetisch Tätige nicht vorbei.

Schon jetzt bildet die Fachstelle Für Religionspädagogik Zürich angehenden Katechetinnen darin aus, sich in beiden Welten bewegen zu können. Wir tun das mit der Lernplattform Moodle

Wir empfehlen den Pfarreien für ihren Religionsunterricht dieses sehr kostengünstige Modell einzurichten. Wer sich dafür interessiert, dem geben wir gerne weitere Auskünfte.

Im Namen des Teams FaRP grüsse ich euch herzlich

Uta-Maria Köninger