Abschied von der FaRP

«Was immer du tun kannst oder träumst es tun zu können, fang damit an!
Mut hat Genie, Kraft und Zauber in sich.»

Liebe Katechetisch Tätige, liebe Verantwortliche in der Katechese und den Pfarreien

Johann Wolfgang von Goethe drückt aus, was mich vor 12 Jahren ermutigte, mich auf die Fachstelle Religionspädagogik zu bewerben. Katechetinnen und Katecheten so auszubilden, dass ihr Unterricht Kinder und Jugendliche nicht nur überzeugt, sondern auch qualitativ fördert. Und ein Team von sehr begabten und kreativen Persönlichkeiten so zu führen, dass sie zusammen die Ziele der Fachstelle umsetzen.

Viel Schönes konnte in diesen Jahren realisiert werden Dank eines Teams, das sich engagiert und kompetent einbrachte und eines Arbeitgebers, der innovative Schritte unterstützte. Dafür bin ich von Herzen dankbar.

Nun nehme ich Abschied, früher als gedacht. Krankheit und Operationen fordern ihren Tribut. So habe ich mich entschlossen – in Absprache und mit Unterstützung durch meinen Arbeitgeber – am 1. September ganz aufzuhören. Der Schritt fällt mir nicht leicht, da ich meine Arbeit für die Fachstelle und die Beratung und Begleitung in katechetischen Prozessen sehr geschätzt habe.

Bis Ende August werde ich noch die Übergabe regeln, damit bis zu meiner Nachfolge die Aus- und Weiterbildung wohlgeordnet weitergeht. Gertrud Schuster, meine Stellvertretung, ist jetzt eure Ansprechpartnerin: gertrud.schuster@zhkath.ch

Euch allen sage ich Dank für das Vertrauen und die Bereitschaft, euch für eine praxisnahe, qualitativ hochwertige und menschlich überzeugende Katechese einzusetzen.

Der nachfolgenden Stellenleitung wünsche ich Freude und Erfolg in diesem spannenden und vielfältigen Aufgabengebiet.

Auf Wiedersehen, Uf Wiederluege

Uta-Maria